Archiv für November 2006

2b or nt 2b

Donnerstag, 9. November 2006

Die deutsche Sprache verroht ja in den letzten Jahre ja auch immer mehr, speziell was eher komplexe Konstrukte unserer Grammatik betrifft. Aber der Gipfel dessen scheint mir das zu sein, was ich heute gelesen habe: in Neuseeland soll in Schularbeiten künftig SMS-Jargon erlaubt sein.

Wie bitte schön sollen Schüler es denn richtig lernen, wenn sie schon in der Schule Newspeak schreiben dürfen? Für mich gibt das ehrlich gesagt wenig Sinn…

Seit der U-Bahn-Eröffnung nach Garching hat meine U-Bahn Seite irgendwie ganz andere Besucherzahlen. Waren es vorher so in etwa 50 Besucher am Tag, sind es mittlerweile fast schon 150. Ich dachte ja anfangs, das würde sich mit der Zeit etwas einpendeln, aber irgendwie ist das auf dem hohen Niveau geblieben. Eine kleine Spielerei hab ich da letzte Woche auch noch gebastelt: eine auf Google Maps baiserende interaktive Netzkarte. Wenn ich Zeit habe, werd ich da wohl noch ein bisschen mehr dran basteln.

Munich by Night

Montag, 6. November 2006
München Hauptbahnhof

Letzte Woche hatte ich die Möglichkeit, an einer Führung durch das Stellwerk München Hauptbahnhof teilzunehmen. Jeder, der schon mal über die Hackerbrücke gelaufen ist oder sie aus der Ferne gesehen hat, ist sicher diesre recht voluminöse Bau aufgefallen, der direkt an der Brücke steht. Von dort oben hat man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt darunter und vor allem die Gleisanlagen darunter.

Dort oben sitzen nicht nur die Leute, die per Knopfdruck die Signale und Weichen für die Züge stellen, sondern auch die Ansagestimme des Münchner Hauptbahnhofs. Für 32 Gleise macht das eine Person, immer 4 Stunden am Stück, ehe sie sich mit einem Kollegen bzw einer Kollegin abwechselt. Da gibt’s teilweise ziemlich viel zu erzählen, das hat man selbst um 21 Uhr abends noch gemerkt. Ich möchte den Job aber nicht machen, da redet man sich den Mund fusslig.

Noch ein bisschen was zu den Details des Stellwerks: es ist ein Drucktastenstellwerk von Siemens, das dort seit Jahrzehnten mit guter alter Relaistechnik seinen Dienst verrichtet. Pläne für ein elektronisches Stellwerk gibt es noch keine konkreten, das hätte dort oben keine signifikanten Vorteile. Solange es also funktioniert: never change a running system. Es gibt dort 3 Stelltische, die sich die 32 Gleise des Hauptbahnhofs einteilen. Jeder Tisch ist mit ein oder zwei Fahrdienstleitern besetzt, die gerade im morgendlichen Berufsverkehr alle Hände voll zu tun haben. Außerdem gibt es noch die Disponenten, die den Überblick über das Geschehen haben und bei Störungen die Fäden in der Hand haben. Ein Vorteil ist es, dass die Ansagen auch von dort gemacht werden, besser als da oben hat man nirgends einen Überblick über das Geschehen.


Valid XHTML 1.0!
Letzte Änderung:
1996-2019 Florian Schütz, mail@florianschuetz.de, Impressum | Datenschutz